Bauen mit Holz - Holzhaus Konstruktion

Bauen mit Holz

AUF DIE ART UND WEISE KOMMT ES AN ...

Mit Holz ein Haus bauen

Holz ist nicht gleich Holz! Schon beim Rohmaterial gilt es, die richtige Qualität auszuwählen und das Holz fachgerecht zu trocknen.

holz
trocknung

Beim Hausbau ist bestes Rohmaterial  wichtig. Wir verwenden für die Massiv-Holz-Mauer gesunde und schädlingsfreie Fichten aus der Region. Im Einzelfall setzen wir auch Lärche oder Douglasie ein - auf speziellen Wunsch auch mondgeschlagenes Holz.

Egal für welches Holz Sie sich entscheiden: Die Bretter werden direkt nach dem Einschnitt auf etwa 15 Prozent Restfeuchte technisch getrocknet. Denn frisch geschlagenes Holz aus dem Wald enthält - je nach Holzart - etwa 40 bis 60 Prozent Wasser.

Bauen mit Holz - Arten von Bäumen - Wald
Bauen mit Holz - Schädlinge - Wald

schädlinge
befall
holzschutz

Trocknungstemperaturen von über 60° Celsius töten generell vorhandene Holzschädlinge, Larven und deren Eier ab - und das auf natürliche Weise und ohne chemische Zusätze. Außerdem reduziert die technische Trocknung Nähr- und Lockstoffe im Holz, wodurch keine Schädlinge mehr angezogen werden.

 

Dadurch sind jegliche Holzschutzmittel überflüssig. Lassen Sie die Natur für sich arbeiten!

knacken
setzungen
verformungen

Sie denken an knarrende Treppen oder ächzende Böden in alten Holzhäusern? Das gehört der Vergangenheit an! Denn knarrendes Holz wird durch Holzschwund oder Setzungen verursacht. Beides kommt bei der Massivholzwand nicht vor. Die verwendeten Bretter werden vor der Wandherstellung technisch getrocknet und schwinden dadurch nicht sondern werden formstabil. Bei der Wand-Fertigung werden die Holzbretter kreuzweise geschichtet und mit recycelten Aluminium-Rillenstiften Schicht für Schicht verbunden. Das macht Setzungen unmöglich. 

Bauen mit Holz - Das Material Holz im Haus - Stamm
Bauen mit Holz - Wasserschaden - Fluß

wasserschaden

Auch Bedenken vor Holz zerstörenden Wasserschäden können wir mit der Massiv-Holz-Mauer zerstreuen. Der Stand der Technik sorgt mittlerweile dafür, dass wasserführende Versorgungsleitungen sehr sicher sind. Und Hochwasser oder dem geplatzten Schlauch der Waschmaschine steht die Bauweise der Massivholzmauer trotzig gegenüber: Sie besteht zum größten Teil aus massivem Holz und nicht aus Wasser bindenden Dämm-Materialien oder Baustoffen. Hochwasserkatastrophen der Vergangenheit haben gezeigt, dass selbst völlig durchnässte MHM-Wände innerhalb weniger Wochen wieder in ihre ursprüngliche Beschaffenheit zurück getrocknet sind. 

 

Da die Massivholzmauer nicht verleimt ist, sickert Wasser außerdem sehr schnell aus den betroffenen Bauteilen heraus. Wasserschäden lassen sich dadurch sofort erkennen. Sollte dennoch ein Wandstück unwiederbringlich geschädigt sein, kann es großräumig ausgeschnitten und passgenau durch ein Neues ersetzt werden.